Inkontinenzvorlagen

Für Menschen mit einer Blasenschwäche oder einer Stuhlinkontinenz werden bereits kurze Wege außerhalb der eigenen vier Wände zur Belastungsprobe. Die ständige Angst, den Harndrang oder den Stuhl nicht unterdrücken zu können, wirkt sich belastend auf die Psyche aus. Eine selbst eingeleitete Isolation vom gesellschaftlichen Leben ist häufig die Folge.

Doch dies muss nicht sein! Nehmen Sie wieder aktiv am Leben teil, indem Sie sich mit Inkontinenz- und Stuhlvorlagen vor peinlichen Momenten schützen. Die Vorlagen bieten Ihnen dank ihres hohen Saugvolumens einen besseren Schutz als Einlagen und eignen sich für Männer und Frauen gleichermaßen. Beginnen Sie noch heute Ihr neues Leben mit den Vorlagen aus dem Sanitätshaus Burg. » Weiterlesen

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 18 von 18

Die Inkontinenzvorlagen vom Sanitätshaus Burg

Inkontinenzvorlagen sind vor allem für Menschen mit einem schweren bis sehr schweren Krankheitsverlauf geeignet. Von einer schweren Inkontinenz wird gesprochen, wenn die Betroffenen über einen Zeitraum von vier Stunden mehr als 200 ml Urin unkontrolliert verlieren. Hier empfehlen sich Inkontinenzvorlagen mit einer Saugstärke von über 1.000 ml. Bei sehr schweren Formen entleert sich die Blase regelmäßig und vollständig, ohne dass der Patient dem Einhalt gebieten kann. In diesen Fällen benötigen Sie eine Vorlage mit einem Saugvolumen von über 1.500 ml.

Das Sanitätshaus Burg bietet Ihnen Inkontinenzvorlagen von Seni, die eine Saugfähigkeit von 1.100 ml bis zu 3.500 ml für einen umfassenden Schutz aufweisen. Alle Modelle verfügen dabei über ein doppeltes Saugkissen mit Superabsorber, der die Flüssigkeit schnell aufnimmt. Dadurch werden unangenehme Gerüche vermieden und ein hoher Tragekomfort gewährleistet.

Stuhlinkontinenz: Ursachen und Schwergrade

Menschen mit einer Stuhlinkontinenz leiden stark an den Symptomen. Rund 5 % der Bevölkerung in Deutschland sind von der anorektalen Inkontinenz betroffen. Die Ursachen sind sehr unterschiedlich. So können Demenz und Diabetes mellitus Grund für unkontrollierte Stuhlausscheidung sein, aber auch chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, Darmträgheit oder eine Schwäche des Schließmuskels kommen als Ursachen infrage.

Bei der Stuhlinkontinenz wird zwischen drei Schweregraden unterschieden:

  • Schweregrad 1: keine Kontrolle über Darmgase sowie gelegentliches Stuhlschmieren
  • Schwergrad 2: Darmgase sowie flüssiger bis breiiger Stuhl gehen unkontrolliert ab
  • Schweregrad 3: kompletter Kontrollverlust, auch fester Stuhl wird abgestoßen

Des Weiteren findet eine Unterscheidung in der Art der Inkontinenz statt. Es existiert die Dranginkontinenz, bei der die betroffene Person schnell eine Toilette aufsuchen muss, und die sensorische Inkontinenz, bei welcher der Drang nicht registriert wird.

Bei beiden Varianten verhelfen Stuhlvorlagen zu einem besseren Lebensgefühl und mehr Aktivität. Eine selbstauferlegte Isolation ist damit überflüssig.

Die Stuhlvorlagen vom Sanitätshaus Burg

Das Sanitätshaus Burg setzt auch bei Stuhlinkontinenz auf Vorlagen von Seni, die eine speziell angepasste Saugkraft besitzen. Optisch ähneln sie den Inkontinenzvorlagen, nur dass der vordere Bereich kleiner gehalten ist. Dank des seitlichen Auslaufschutzes bieten Ihnen die Vorlage die nötige Sicherheit für Ihren Alltag. Das Material ist zudem äußerst atmungsaktiv und hautfreundlich, sodass Reizungen vermieden werden. Bitte beachten Sie, dass Stuhlvorlagen nicht bei Blasenschwäche oder Diarrhö eingesetzt werden können, da der Aufbau der Vorlage sowie das Saugvolumen dafür nicht konzipiert sind.

Sollten Sie sowohl unter Blasen- als auch Stuhlinkontinenz leiden, empfehlen wir die Verwendung der Inkontinenzvorlagen von Seni mit doppeltem Saugkissen und einer sehr hohen Saugstärke.

Wie werden Vorlagen richtig angelegt?

Inkontinenz- und Stuhlvorlagen werden im Grunde identisch entweder im Stehen oder im Liegen angelegt. Bei beiden Varianten erfolgt die Fixierung mithilfe einer Fixierhose, die einen sicheren Halt gewährleistet.

Das Verfahren im Stehen:

  • Schritt 1: Ziehen Sie die Netzhose / den Slip bis zu den Hüften hoch und klappen Sie den gesamten Bund nach unten.
  • Schritt 2: Legen Sie die vorbereitete Vorlage mit der saugenden Schicht nach oben zwischen Ihre Beine.
  • Schritt 3: Passen Sie die Vorlage so an, dass Sie eng am Körper, aber dennoch bequem anliegt.
  • Schritt 4: Halten Sie die Einlage fest und ziehen Sie die Fixierhose oder den Slip zuerst vorn nach oben und dann hinten. Schlussendlich überprüfen Sie noch einmal, ob wirklich alles passend sitzt.

Das Verfahren im Liegen:

  • Schritt 1: Die Fixierhose / der Slip wird bei dem Patienten bis zum Oberschenkel hochgezogen.
  • Schritt 2: Bringen Sie die zu pflegende Person in Seitenlage und beugen Sie eines ihrer Knie an.
  • Schritt 3: Legen Sie die Vorlage zwischen die Beine, sodass der Nässeindikator eine Linie mit der Wirbelsäule bildet.
  • Schritt 4: Passen Sie die Saugkissen dem vorderen und hinteren Bereich an, sodass beide gut sitzen.
  • Schritt 5: Bringen Sie den Patienten in Rückenlage und ziehen Sie die Fixierhose oder den Slip abwechselnd rechts und links ein Stück nach oben bis alles sicher sitzt.

Sorgen Sie für einen umfassenden Schutz mit den Rehahilfsmitteln vom Sanitätshaus Burg

Ob aufgrund einer Krankheit, als Folge einer Operation oder durch hohes Alter verursacht - in Deutschland leiden Millionen von Menschen unter Blasenschwäche und ein geringerer Anteil an Stuhlinkontinenz. Für einen umfassenden Schutz sollten Sie auf eine gute Ausstattung mit verschiedenen Rehahilfsmitteln und Inkontinenzhilfsmitteln achten.

Neben den Vorlagen bei schwerer Blasenschwäche und anorektaler Inkontinenz, die mithilfe von Netzhosen fixiert werden, profitieren besonders aktive Menschen von Inkontinenzslips, die optisch einer normalen Unterwäsche ähneln. Um bei unkontrollierten Blasen- und Darmentleerungen in der Nacht Ihre Matratze effektiv vor Verschmutzungen zu schützen, empfehlen wir die Verwendung von Bettschutzunterlagen. Diese bieten wir entweder als Wegwerfprodukt oder für den mehrfachen Gebrauch an.

Sollten Sie eine Beratung bezüglich der Thematik Inkontinenz wünschen, dann scheuen Sie sich nicht, uns zu kontaktieren. Unser kompetentes Team steht Ihnen gern telefonisch zur Verfügung.